header_foes_6-01_for_cms

Workshop II: Konzept Kritische Infrastruktur: Vulnerabilitäten moderner Stromnetze und wie wir damit umgehen

Vom 26.-27. Oktober 2010 fand an der Freien Universität Berlin der zweite Projektworkshop des Forschungsforums Öffentliche Sicherheit statt. 70 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik kamen zusammen, um über die Verwundbarkeit kritischer Infrastrukturen und die Rolle der Bevölkerung bei einem Ausfall der Stromversorgung zu diskutieren. 12 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aus unterschiedlichen technik- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen trugen in Vorträgen den Stand ihres Forschungsgebietes vor. Ergänzt durch zwei vom Forschungsforum in Auftrag gegebene Expertisen zum „State oft the Art der Vulnerabilität kritischer Infrastrukturen“ und zu „Kritische Infrastrukturen aus Sicht der Bevölkerung“ bildeten die Vorträge die Grundlage für insgesamt vier Arbeitsgruppen. In über fünfstündiger AG-Arbeit erarbeiteten die teilnehmenden Experten Thesen und aktuelle Forschungsfragen zu den Gebieten

KRITIS und Bevölkerung: Selbstschutz und Sensibilisierung,

KRITIS und Kommunikation: interne und externe Krisenkommunikation,

KRITIS und technische Möglichkeiten der Resilienz: Soziales und Systemisches sowie

Institutionelle Anforderungen und Ressourcen im Umgang mit KRITIS: Rechtliches und Organisatorisches.

Bereichert wurde die Veranstaltung durch die Vorstellung von neun aktuellen Forschungsprojekten aus dem Bereich der kritischen Infrastruktur „Strom- und Stromversorgung“ in einer Postersession. In der Abschlussdiskussion, an der auch der Bundestagsabgeordnete Hr. Reichenbach und die Leiterin des Sicherheitsforschungsprogrammes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Dr. Thomas, teilnahmen, fand ein vielschichtiger Austausch zu den Arbeitsergebnissen statt.

 

Für Fragen zur Veranstaltung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Sekretariat

Helga Jäckel

Forschungsforum Öffentliche Sicherheit

Fabeckstr. 15, 14195 Berlin

Tel +49 (0)30 838 57367, Fax +49 (0)30 838 57399,

helga.jaeckel(at)fu-berlin.de