Springe direkt zu Inhalt

Das Future Security Lab bei der ISCRAM Conference

Präsentation Roman Peperhove auf der ISCRAM 2021

Präsentation Roman Peperhove auf der ISCRAM 2021

Unter dem Titel “Using Scenarios in a Living Lab for improving Emergency Preparedness” präsentierte Roman Peperhove stellvertretend für die Autorengruppe mit Prof. Dr. Lars Gerhold und Edda Brandes bei der ISCRAM 2021 den Kommunikations- und Wissenstransferansatz im Zukunftslabor Sicherheit.

News vom 05.07.2021

Gerade der Living Lab Ansatz eignet sich aus Sicht der Autor:innen für die angestrebte offene, diskursive und innovative Kommunikation wissenschaftlicher Erkenntnisse im Zukunftslabor Sicherheit. Vor dem Hintergrund der Lebenswirklichkeit von Entscheider:innen aus Politik und Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben hob Herr Peperhove hervor, dass die Vermittlung zukünftiger Risiken und deren Präventions- bzw. Bewältigungspotenziale durch narrative Szenarien eine erfolgreiche Kommunikationsstrategie sei.

Die Evaluation des Zukunftslabor Sicherheit durch die Besuchenden zeige, dass vor allem die Komplexität von Innovationen gut vermittelt werden kann. Strukturierte Szenarien, die durch diverse Medien visuell unterstützt werden, werden hierbei als zentraler Ansatz genutzt. In diesem Kontext wird das Zukunftslabor Sicherheit als Living Lab verstanden. Im Rahmen offener Reflexionen werden Vorteile und Herausforderungen der Innovationen diskutiert und neben dem neuesten Wissensstand werden den Besuchenden so gleichzeitig auch (nicht) intendierte Auswirkungen vermittelt. Das Zukunftslabor Sicherheit schafft es mithilfe des Living Lab Ansatzes, die für den Bevölkerungsschutz relevanten zukünftigen Risiken zu antizipieren und anhand aktueller Forschung zu beleuchten.

Der Artikel ist abrufbar unter folgenden Link.

7 / 100