Springe direkt zu Inhalt

Forschung zu Extremwetterereignissen an der AG Interdisziplinäre Sicherheitsforschung

Das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit an der Arbeitsgruppe Interdisziplinäre Sicherheit hat bereits mehrere Studien zum Thema Naturereignisse und –katastrophen veröffentlicht. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse finden Sie hier.

News vom 19.07.2021

Im jüngst erschienenen Grünbuch zur Öffentlichen Sicherheit 2020 wird das Szenario Klimawandel und Wetterextreme beschrieben. Bereits hier wird deutlich, dass Klimawandel und Sicherheit in engem Zusammenhang stehen.

Das Thema Warnung der Bevölkerung wird in der derzeitigen Hochwasserkatastrophe wieder intensiv diskutiert. Das Forschungsprojekt WEXICOM untersucht das Thema Wetterwarnungen bereits seit vielen Jahren. Zentrale Erkenntnisse sind in der Studie „Wetterwarnungen: Von der Extremereignisinformation zu Kommunikation und Handlung“ enthalten.

Die Studie „Naturereignisse uns Sozialkatastrophen“ fragt nach den Entstehungsgründen von Naturkatastrophen – Ist es die Wucht des extremen Naturereignisses, oder das Unvermögen der betroffenen Gesellschaft, sich in einer Weise mit ihrer Umwelt zu arrangieren, sodass es nicht zur Katastrophe kommt?

Die Solidarität der Menschen in der derzeitigen Katastrophe beeindruckt einmal mehr und zeigt die Bedeutung von sozialem Zusammenhalt als wichtigster Ressource im Umgang mit Katastrophen. Der Umgang und die Einbindung mit freiwilligen Helfern war Thema unseres Forschungsprojektes ENSURE, dessen Ergebnisbericht sie hier finden.

Wie Kritische Infrastrukturen resilient gegen Gefahren und Bedrohungen gemacht werden können, wird in Ausgabe 19 der Schriftenreihe Sicherheit thematisiert.

20 / 100