Springe direkt zu Inhalt

Bundesweiter Warntag 2022– BBK testet Cell Broadcast Funktion

Cell Broadcast Warnmitteilung am 08.12.2022. (Foto: Lars Gerhold)

Cell Broadcast Warnmitteilung am 08.12.2022. (Foto: Lars Gerhold)

Empfangene Warnmeldung (Foto: Lars Gehold)

Empfangene Warnmeldung (Foto: Lars Gehold)

Am heutigen 08. Dezember 2022 findet nun zum zweiten Mal seit der Wiedervereinigung der „Warntag“ statt. Das Besondere diesmal: Die neue Cell Broadcast Funktion wird in ganz Deutschland als Warnmittel erprobt.

News vom 08.12.2022

Die Mobilfunkanbieter haben in den letzten Wochen vorsorglich vorgewarnt: am heutigen 08.12.2022 um 11 Uhr wird die Bevölkerung nicht nur wie sonst über die klassischen Kanäle wie Radio, Fernsehen, Warn-Apps und Sirenen gewarnt. Warnungen werden auch direkt über Cell Broadcast an das Mobiltelefon geschickt. Zudem möchte der Warntag für Warnungen sensibilisieren und Selbstschutzfertigkeiten der Bevölkerung stärken.

Wir alle können nun unser Feedback zum Warntag hier mitteilen und unsere heutigen Erfahrungen mit den Warnungen mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) teilen. So können diese weiter verbessert werden. Lars Gerhold stand am Warntag tageschau24 Rede und Antwort und beleuchtete das Thema Warnungen aus soziotechnischer Perspektive. Der Beitrag ist hier abrufbar.

Auch die Psychologie soziotechnischer Systeme befasst sich in verschiedenen Forschungsprojekten mit dem Thema Warnungen. Im interdisziplinären Forschungsprojekt WEXICOM liegt der Fokus auf der Verbesserung der Nutzung von Wettervorhersagen und insbesondere von Warnungen vor Extremwetter. Naturereignisse wie Hochwasser, schwere Stürme, Gewitter, Hitzewellen oder Waldbrandgefahren werden potentiell immer häufiger auftreten. Umso wichtiger ist es also, dass die Öffentlichkeit und Akteure mit Sicherheitsaufgaben die Warnungen darüber einschätzen und ihre Resilienz gegenüber den eintretenden Ereignissen erhöhen können. Die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für Warnungen und Bevölkerungsschutz wird zudem durch das Zukunftslabor Sicherheit gefördert. Das Zukunftslabor Sicherheit stärkt den Wissenstransfer und kommunikativen Austausch über die zivile Sicherheitsforschung zwischen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und Hilfsorganisationen.

Die Etablierung des Cell Broadcasts wurde schon 2020 im von der damaligen AG Interdisziplinäre Sicherheitsforschung durchgeführten Forschungsprojekt Kolibri diskutiert. Das Projekt untersuchte wie im Ereignisfall aktuelle Lageinformationen von Behörden an die Bevölkerung kommuniziert werden und welche Partizipationsmöglichkeiten sich dabei für die Bevölkerung bieten. Die Ergebnisse sind hier nachzulesen:

Wahl, Stefanie, Lars Gerhold, Freie Universität Berlin, and Deutschland Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe. Katastrophenkommunikation Und Soziale Medien Im Bevölkerungsschutz. Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, 2021.

7 / 100