Austausch zu Ausbildungsfragen an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz

Am 21. und 22. November 2019 fand an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz eine zweitägige Veranstaltung zum Austausch von Ausbildungsfragen im Bevölkerungsschutz zwischen dem deutschen Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz der Schweiz statt. Anna Guerrero Lara präsentierte hier ausgewählte Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „Bildungsatlas Bevölkerungsschutz“.

News vom 27.11.2019

Im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung des deutschen Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) und dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) der Schweiz zu Ausbildungsfragen im Bevölkerungsschutz stand das offene Gespräch und die Diskussion von Best-Practice-Beispielen im Vordergrund. Hierzu stellten die Kollegen aus der Schweiz ihr Ausbildungssystem sowie die Anerkennbarkeit von Qualifikationen vor und verdeutlichten die Bedeutung kompetenzorientierter Aus- und Fortbildungsangebote. Im Gegenzug präsentierten Vertreter und Vertreterinnen der Hilfsorganisationen, der Landesfeuerwehrschulen und der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk jeweils exemplarisch die deutsche, föderalistisch geprägte Bildungslandschaft im Bevölkerungsschutz. Neben Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen den einzelnen Akteuren wurde auch der Stand kompetenzorientierter Aus- und Fortbildung im deutschen Bevölkerungsschutz aufgezeigt. Vor diesem Hintergrund präsentierte Anna Guerrero Lara ausgewählte Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „Bildungsatlas Bevölkerungsschutz“ wie u.a. die Haltung der Lehrpersonen zur kompetenzorientierten Gestaltung von Lehrveranstaltungen sowie die didaktische Umsetzung derselben.

 

8 / 100