Springe direkt zu Inhalt

StS Akmann und Vertreter_innen der politischen Landes- und Kommunalebene zu Besuch im Zukunftslabor Sicherheit

StS Akmann und Prof. Gerhold im Zukunftslabor Sicherheit

StS Akmann und Prof. Gerhold im Zukunftslabor Sicherheit

Vertreter*innen der politischen Landes- und Kommunalebene

Vertreter*innen der politischen Landes- und Kommunalebene

Gleich zwei politische Besuchergruppen kamen am 4. April 2019 in das Zukunftslabor Sicherheit im Einstein Center Digital Future.

News vom 10.04.2019

Der Berliner Staatssekretär für Inneres und Sport Torsten Akmann zeigte sich erfreut über den Ansatz, die wissenschaftliche Forschung für die Politik, die Behörden und die Fachöffentlichkeit aufbereitet zu präsentieren. Es wurde sowohl über Aspekte der objektiven und der subjektiven Sicherheit diskutiert, als auch über den Bezug der Forschung zur Berliner Politik.

Staatssekretär Akmann lobte das Konzept und die Möglichkeit, sich schnell und kompetent über aktuelle Forschung im Rahmen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung informieren zu können. Die Lage des Zukunftslabor Sicherheit sei ideal, um gerade von den politischen Entscheider*innen als Wissensquelle genutzt zu werden.

Im Anschluss an eine Diskussionsrunde des Projektes DESKRIS (Definition von Schutzzielen und -niveaus Kritischer Infrastrukturen in Deutschland: Forschungsstand, rechtlicher Rahmen und politische Entscheidungsfindung) nutzten die Vertreter*innen des Abgeordnetenhauses Berlin sowie des Kreistages Potsdam Mittelmark und des Kreistages Oberhavel u. der Gemeinde Mühlenbecker Land die Gelegenheit zu einem Besuch des Zukunftslabors Sicherheit.

Dort erläuterten Prof. Lars Gerhold und Roman Peperhove den Besucher*innen Ergebnisse aus aktuellen Projekten auf dem Gebiet Zivile Sicherheitsforschung, zum Beispiel die automatisierte Erkennung von Personen in einem abgegrenzten Bereich. Diese Form der Videoüberwachung wurde im Forschungsprojekt SAFEST (Social-Area Framework for Early Security Triggers at Airports) zur Früherkennung von Massenpaniken entwickelt.

97 / 100