Wissenschaftlicher Beirat

Das Forschungsforum Öffentliche Sicherheit, gestartet im Oktober 2009, hat zum Ziel, Forschungsarbeiten und -vorhaben verschiedener Disziplinen und Einrichtungen rund um das Thema „Öffentliche Sicherheit“ zusammenzuführen. Der wissenschaftliche Beirat soll die Arbeit des Forschungsforums Öffentliche Sicherheit wissenschaftlich begleiten. Dem Forschungsforum Öffentliche Sicherheit steht ein Steuerungskreis zur Seite, welcher die Wissenschaftler_innen mit Unterstützung der Koordinierungsstelle benennt.

Dem wissenschaftlichen Beirat gehören an:

Aufgaben des wissenschaftlichen Beirates

Die benannten Wissenschaftler_innen sollen

  • den Steuerungskreis in der Ausrichtung und inhaltlichen Umsetzung des Projektes beraten,
  • aus dem Diskurs mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft anhand von formulierten Bedarfen Forschungsfragestellungen entwickeln,
  • neue, interessante und zukunftsrelevante Forschungsfragen im Kontext von Öffentlicher Sicherheit aufzeigen,
  • konkrete Forschungsthemen bearbeiten, indem Expertisen erstellt oder beauftragt werden.
  • Themenvorschläge für die im Rahmen des Forums abzuhaltenden Workshops vorlegen und bewerten,
  • das Forum in der Scientific Community vertreten,
  • durch und über das Forum hinaus neue inter- und transdisziplinäre Forschungsverbünde etablieren und Netzwerke zur Entwicklung von gemeinsamen Forschungsanträgen entwickeln.

Chancen des wissenschaftlichen Beirats

  • Das Forschungsforum hat zum Ziel, sich in den nächsten Jahren als zentrale Anlaufstelle für Forschungsfragen rund um das Thema öffentliche Sicherheit zu etablieren. Es verfolgt eine integrierende Funktion über die verschiedensten Disziplinen und Institutionen hinweg. Diese Entwicklung kann und soll maßgeblich durch renommierte Wissenschaftler mitgestaltet werden.
  • Statt im Kontext der Öffentlichen Sicherheit auf zukünftige Ereignisse und Anforderungen nur zu reagieren, sollen Fragestellungen und Forschungsideen mit zukunftsweisendem Charakter entstehen, aus welchen wiederum präventive und proaktive Handlungsstrategien für gesellschaftliche, ökonomische und politische Akteure abgeleitet werden können.
  • Die berufenen Wissenschaftler_innen arbeiten hierzu mit einem bereits bestehenden und etablierten Netzwerk von Experten zu Sicherheitsthemen aus Wirtschaft, Politik und Praxis (Zukunftsforum Öffentliche Sicherheit) zusammen. Hieraus ergeben sich bedeutende Möglichkeiten für den Übertrag wissenschaftlicher Erkenntnisse in den Nutzer- und Adressatenbereich und damit die Möglichkeit die Transferierbarkeit wissenschaftlicher Ergebnisse zu diskutieren.
  • Der Beirat partizipiert am Politikdialog mit dem Deutschen Bundestag, indem regelmäßige Treffen mit dem Steuerungskreis des Forschungsforums ermöglicht werden. Diesem gehören unter anderem fünf Bundestagsabgeordnete, die sich mit Fragen der öffentlichen Sicherheit befassen, sowie Vertreter des Bundesministeriums des Inneren (BMI) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) als Multiplikatoren an.